Breakfast with Andrea Neumann and Alexander Mikula / Frühstück mit Andrea Neumann and Alexander Mikula

AKIAInterview with Andrea Neumann and Alexander Mikula alias AKIA.
AKIA has been founded to promote photo and digital art as well as the collaboration between artists of different genres.

Andrea: Born and grown up in a little town on the countryside I have lived and worked in Vienna for nearly 30 years now. Professionally I am a pharmaceutical scientist and work in this field focused on quality management in the pharmaceutical industry. After the diploma from Prager Fotoschule Österreich and some courses in cultural management, I’ve founded the platform AKIA together with Alex. My individual artistic work is focused on visual perception in combination with selectively applied disorder to actively involve the viewer of my photographic images when they are observing my work.

Alex: I am an IT engineer by education. After achieving the diploma from Prager Fotoschule Österreich, I completed my training as certified cultural manager. My current work as freelance consultant covers a range of technical and cultural topics. As an artist I’m mostly interested in the use of post processing in digital media. My very conceptual images keep toying with reality are striving to tell entire stories to my audience.

Auf Deutsch weiterlesen    

What are you having for breakfast?
Andrea:
An espresso and a croissant would be fine. Wouldn’t say no to a hot chocolate, though …

Alex: A Viennese melange, bread and butter with chives and an egg – sunny side up. I’m always that complicated.

What is your favourite breakfast place in your city?
That would be the “Kantine” in the “MQ” – kind of a creative melting pot, this one.

What do people like most about your city and what do you like most about your city?
Well, most of the tourists that come to Vienna do so because of the music and history, we’d say. For the Viennese Population it’s just a very convenient place to be: good infrastructure, public transport, lots of things to do, safe, quite a lot of greenery even within the city boundaries. And not as hectic as some of the other capitals – what more could one ask for?

Vienna might not be as flashy as New York or as hip as Berlin; it is – well – persistent. Things tend to take their time around here, however if they do finally arrive they’re here to stay. That might not always be a good thing; but more often than not it is. It leads to a mindset that does allow for new developments while still valuing existing ones.

To us this abundance of cultural artefacts and art that does surround us in Vienna is a very healthy ground for our own work, serves as inspiration as well as a platform. And did we mention that there’s good eating around these parts?

SchemenWhat are you currently working on?
We currently have a show called “Unreal Exhibition” on display. It is part of the photo festival “eyes on – month of photography Vienna” and can be visited online only. For the opening event we worked together with a literature group called “Wortwerft” – they created some interesting texts around our pictures and did a reading performance. That was quite an event. And kind of an alternative way to present photography.

Currently we’ve entered talks with the Wortwerft trying to move the exhibition from its place in the online world into a physical book. It will be interesting to see if those two media can not only co-exist but enhance each other.

AKIAWhat inspires you and what do you when an idea comes to you?
Andrea
: My surroundings – family and friends, news, books, exhibitions, nature. Ideas often come to me on the second run, only a hint at first. When they become clearer, they really stay in my head, no need to put them down.

Alex: All kinds of things. Music I hear, things I see – be it art or not. Cartoons have a certain impact on me and so does literature. As soon as an idea manages to grab my attention I jot it down to be able to remember it and expand on it later.

What is the one project you are most proud of?
The first exhibition we did ourselves, just the two of us: “Interchange”. It was a lot about pivotal points in life, exhibiting some very personal work. And it did capture our mood at that time quite well. That exhibition was well received and even got some coverage in an international newspaper. Having just starting in the field of art this was very reassuring for us.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
Tough one: Joseph Beuys, Mark Rothko, Hiroshi Sugimoto, Gregory Crewdson, Roman Signer, Tizian, … there’s so much incredible art out there we probably wouldn’t manage to finally decide what to show.

In fact, if we had the means to open our own museum we’d probably try to get artists that are not yet known to exhibit their work or even do projects for the museum. Established artists do get their share of lime-light already, it’s the ones that are just starting that need a platform to show their work. We’ve even started to do some careful investigations in that direction. It’s going to be a long run, though…

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
For AKIA we use Facebook, mostly, as majority of our audience is there.

Alex: Twitter, Facebook, Google+. I’m a heavy social media user; I do believe that part of the future of art and its consumption lies in online platforms. I’ve even done a book on that subject, trying to illustrate the amount of change to the society that these new possibilities might cause and the potential benefit of this. I really do believe that the change we are currently experiencing is of the same magnitude as was the industrial revolution.
Book-project: Aufstieg der Gruppen

AKIAWhat have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
Most of the visitors to our exhibitions in “real” rooms are “recruited” in Facebook. And social media platforms are very good for networking – we’ve gotten into contact with a lot of interesting people and projects this way; “Components” being one of them …

Our plans for the near future include a transmedia story utilizing different online and social media channels – that’s going to be interesting …

What made you take part in “Components”?
Simple: we like the idea.

How is “Components” different from other online platform?
Components does focus on artists – international ones at that. This gives one the chance to get to know new faces and fresh work of people that might not be dead famous yet, but are very active. That’s so cool!

Where do you think should be the next “Components” exhibition?
How can you ask this? Vienna, of course!

Who would you invite to breakfast from Components?
Lucian Olteanu. He has quite some interesting work on display and you get to see so little art created by Romanian artist in these parts.

What would you ask him?
Do you feel that Romania’s past does influence young Romanian artists that have been born after the fall of the Ceausescu Regime? In which way?

 

AKIAInterview mit Andrea Neumann und Alexander Mikula alias AKIA. AKIA wurde gegründet um künstlerische Fotografie und digital Art zu fördern und die Zusammenarbeit von Künstlern unterschiedlicher Richtungen zu unterstützen.

Andrea: Aufgewachsen in einer Kleinstadt auf dem Land lebe und arbeite ich nun seit fast 30 Jahren in Wien. Mein Beruf ist Pharmazeut und ich arbeite im Qualitätsmanagement in der pharmazeutischen Industrie. Nach dem Diplom an der Prager Fotoschule und Absolvierung einiger Kurse im Bereich Kulturmanagement habe ich zusammen mit Alex den Verein Akia gegründet. Meine eigene künstlerische Arbeit befasst sich mit visueller Wahrnehmung und bewusster Störung, um sehr aktiv auch den Betrachter in meine Bilder mit einzubeziehen.

Alex: Ich bin ausgebildeter IT Techniker. Nach meinem Diplom an der Prager Fotoschule Österreich habe ich eine Kulturmanagement Ausbildung absolviert, die ich mit einem Zertifikat abgeschlossen haben. Gegenwärtig arbeite ich als selbstständiger Berater, meist an IT und Kultur Themen. Als Künstler bin ich hauptsächlich an den Möglichkeiten der Nachbearbeitung in digitalen Medien interessiert. Meine sehr konzeptionellen Arbeiten spielen oft mit dem Realitätsbegriff und suchen dem Betrachter ganze Geschichten zu erzählen.

Was frühstückt ihr so für gewöhnlich?
Andrea: Ein Espresso und ein Kipferl ist schon was feines. Oder vielleicht doch ein Becher Kakao?

Alex: Eine Melange, ein Butterbrot mit Schnittlauch und ein Spiegelei. Ich bin immer so kompliziert.

Wohin geht ihr zum Frühstücken am liebsten?
Sicherlich die “Kantine” im Museumsquartier. Das ist ein unglaublicher Schmelztiegel für Kreative.

Was mögen die Menschen an eurem Wohnort, was mögt ihr an eurer Stadt?

Also, die meisten Touristen kommen wohl wegen der Geschichte und der Musik nach Wien. Für die Wiener selbst ist die Stadt einfach ein angenehmer Ort um zu leben: gute Infrastruktur, öffentliche Verkehrsmittel, viel Möglichkeiten etwas zu unternehmen, die Stadt ist sicher und hat einiges an Grünflächen innerhalb ihrer Grenzen. Und sie ist nicht so hektisch wie einige andere Hauptstädte – was mehr könnte man sich wünschen?

Wien mag nicht so schillernd sein wie New York oder so hip wie Berlin; die Stadt ist – naja – beständig. Die Dinge hier neigen dazu, ein wenig Zeit zu brauchen bis sie wirklich passieren. Wenn sie aber mal da sind, dann bleiben sie auch für längere Zeit. Das mag nicht immer gut sein, aber es ist auch oft ein Vorteil, denn es führt zu einer Einstellung die Neuentwicklungen zulässt aber Bestehendes immer noch würdigt.

Für uns ist die unglaubliche Vielfalt an kulturellen Möglichkeiten und die viele Kunst, die uns in Wien umgibt, ein gesunder Nährboden für die eigene Arbeit, ist Inspiration ebenso wie Bühne. Haben wir schon erwähnt das man in Wien auch wirklich gut essen kann?

SchemenWoran arbeitet ihr gerade?
Wir haben gegenwärtig die Ausstellung “Unreal Exhibition” am Laufen. Sie ist Teil des Foto Festivals “eyes on – Monat der Fotografie Wien” und kann ausschließlich online besucht werden. Für das Eröffnungsevent haben wir mit der Literaturgruppe “Wortwerft” zusammen gearbeitet. Sie haben sehr interessante Texte zu unseren Bildern geschaffen – und sie in einer Literaturperformance vorgetragen. Das war wirklich sehenswert! Und es ist eine andere Art, Fotografie zu präsentieren.

Gegenwärtig laufen Gespräche mit der Wortwerft: Wir versuchen, die Ausstellung von ihrem Platz im virtuellen Raum in ein physisches Buch zu übertragen. Es wird ein spannendes Experiment, zu sehen, ob die beiden doch sehr unterschiedlichen Medienformen nicht nur nebeneinander existieren können, sondern sich gegenseitig auch verstärken.

AKIAWas inspiriert euch und was tut ihr wenn ihr eine Eingebung habt?
Andrea
: Meine unmittelbare Umgebung – Familie und Freunde, Nachrichten, Bücher, Ausstellungen, die Natur. Ideen brauchen oft ein bisschen bis sie zu mir kommen, am Anfang ist es meist nur eine Ahnung. Sind sie aber dann konkreter, bleiben sie in meinem Kopf – ich brauche dazu keine Aufzeichnungen.

Alex: Alle möglichen Sachen. Musik die ich höre, Dinge die ich sehe – Kunst oder nicht. Comics haben Einfluss auf mich, Literatur ebenfalls. Sobald eine Idee meine Aufmerksamkeit erregt hat, skizziere ich sie, um mich später noch zu erinnern und weiter daran zu arbeiten.

Auf welches eine Projekt seid ihr ganz besonders stolz?
Die erste Ausstellung die wir gemeinsam ohne fremde Hilfe veranstaltet haben: “Interchange”. Das waren Arbeiten, die sich stark mit Wendepunkten im Leben beschäftigt haben – mit einigen sehr persönlichen Bildern. Die Ausstellung hat unsere Stimmung zu dieser Zeit auch gut wiedergegeben. “Interchange” wurde sehr gut aufgenommen, es hat sogar einen Bericht in einer internationalen Zeitung gegeben. Da wir gerade erst begonnen haben, uns aktiv in die Kunstszene einzubringen, war das für uns eine große und sehr notwendige Bestätigung.

Wenn ihr ein Museum besitzen würdet, welcher Künstler befände sich in eurer Sammlung?
Das ist nicht einfach zu beantworten: Joseph Beuys, Mark Rothko, Hiroshi Sugimoto, Gregory Crewdson, Roman Signer, Tizian, …, es gibt so viel unglaubliche Kunst da draußen, wir würden uns höchstwahrscheinlich nicht entscheiden können was wir zeigen sollen.
Allerdings: wenn wir die Mittel hätten unser eigenes Museum zu eröffnen, würden wir versuchen, unbekannte Künstler dazu zu bringen, ihre Arbeiten bei uns zu zeigen – oder sogar eigene Projekte für das Museum zu machen. Anerkannte Künstler stehen ohnehin oft genügend im Rampenlicht, es sind diejenigen, die gerade beginnen, die eine Plattform für ihre Arbeiten benötigen. Wir haben sogar bereits begonnen uns ein wenig in diese Richtung umzuhören – das wird aber noch ein langer Weg …

Welche Social Media Plattformen benutzt ihr für die Arbeit und in welchem Umfang?
Für AKIA ist das hauptsächlich Facebook, da der Großteil unseres Publikums dort vertreten ist.

Alex: Twitter, Facebook, Google+. Ich bin ein Social Media Power User weil ich denke das ein Teil der Zukunft von Kunst und Kultur im Netz liegt. Ich habe sogar ein kleines Buch zu dem Thema geschrieben, das versucht, den Umfang der gesellschaftlichen Änderungen und die daraus resultierenden Vorteile durch diese neuen Möglichkeiten zu illustrieren. Meiner Ansicht nach befinden wir uns gerade in einer gesellschaftlichen Veränderung in einer ähnlichen Größenordnung wie die industrielle Revolution:
Buchprojekt Aufstieg der Gruppen

AKIAWas habt ihr bisher mit Social Media erreicht und welche Ziele verfolgt ihr damit in Zukunft?
Die meisten Besucher unserer physischen Ausstellungen kommen wegen Facebook zu uns. Social Media Plattformen sind auch sehr gut zum Netzwerken – wir haben so Kontakt mit einigen sehr interessanten Menschen und Projekten bekommen; “Components” ist eines davon …

Unsere Pläne für die nahe Zukunft beinhalten auch, ein Projekt mit einer transmedialen Geschichte, die über unterschiedlichen Social Media Kanäle erzählt wird. Das wird spannend …

Warum habt ihr bei „Components“ mitgemacht?
Wir mögen ganz einfach die Idee.

Was ist bei „Components“ anders als bei anderen Internetplattformen?
“Components” hat ihren Schwerpunkt auf Künstlern – internationalen Künstlern. Das gibt einem die Gelegenheit neue Gesichter und Arbeiten kennenzulernen, von Menschen die noch nicht wirklich berühmt sind, aber sich aktiv einbringen. Das ist wirklich gut!

Wo sollte „Components“ als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Wie könnt ihr das fragen: Wien, natürlich!

Wen aus Components würdet ihr gern zum Interview für “Frühstück mit …” einladen wollen?
Lucian Olteanu. Er hat einige interessante Arbeiten im Netz ausgestellt und man sieht so wenig Kunst bei uns die von einem rumänischen Künstler stammt.

Was würdet ihr ihn gerne fragen wollen?
Denkst du, dass die rumänische Geschichte junge rumänische Künstler, die nach dem Fall des Ceausescu Regimes auf die Welt gekommen sind beeinflusst? Wie?

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

One Response to Breakfast with Andrea Neumann and Alexander Mikula / Frühstück mit Andrea Neumann and Alexander Mikula

  1. Pingback: Breakfast with Juliana Lima Dehne / Frühstück mit Juliana Lima Dehne | components – creative minds and social media

Comments are closed.