Breakfast with Juliana Lima Dehne / Frühstück mit Juliana Lima Dehne

Juliana Lima DehneThis wonderful and talented woman usually has lunch with a good looking gay man who asks her out while her husband is looking on. Scandalous!!! No, not really. Juliana Lima Dehne, Brazilian American actress/writer stars as Sophie, a character in the Over Lunch Trilogy, an exciting film project, she created and wrote which her husband directed. Juliana has been performing and producing projects (theater, films and projects) in New York City, Chicago, Paris and São Paulo. She is the co-founder of Dehne Lima Film, a keen blogger and has healthy breakfasts. Good morning to you, Juliana.

Auf Deutsch weiterlesen    

What are you having for breakfast?
Today I’m having oatmeal topped with banana, a bit of walnuts, honey and a touch of cinnamon. It’s cold outside. It’s one of my favorite winter breakfasts.

What is your favourite breakfast place in your town?

Juliana Lima DehneI love having outdoor breakfast, so anywhere we can sit out in the sun is a perfect breakfast place to me. If I were still in New York City I would name a few places, but I haven’t quite found the perfect breakfast place in Munich. I’m on the lookout.

What do people like most about your city and what do you like most about it?
Munich is famous for the beer and pretzel. I think people really like that about this place. That obviously includes the Oktoberfest. I really enjoy the Christmas markets in Munich. It’s that time of the year so it’s on my mind. There is one in almost every major Platz or Atrium. It’s beautiful and I really like sipping a hot cup of Glühwein with family or friends and looking at the lights and taking in the chilly snowy evening. People are usually smiling, which is something you see rarely on daily outings. During the summer I really enjoy sitting in a Biergarten. I’ve always loved picnics as a child and that came back when I discovered Biergartens.

Are you originally from Munich?
No. I was born in São Paulo, Brazil, grew-up in the States (USA), moved to France when I was 18 to attend college, moved back to the States and settled in New York City until I met my husband in Albania while working on a film and we moved together to Munich in 2010. So I haven’t really been here that long.

What are you currently working on?
Over Lunch
I just finished writing Over Lunch: Step 2, and I am currently working on Over Lunch: Step 3, from the Over Lunch Trilogy, and I’m working on two other major (secret) projects. I also keep a blog on Dehne Lima Film Blog. It’s my Monday Blog Series and it comes out every Monday… ok, that was a bit redundant. ☺

What inspires you and what do you do when an idea comes to you?
Life inspires me. My hope of somehow contributing to changing the condition of human kind inspires me. My own family inspires me to strive to keep pushing beyond my own capacities and boundaries. Watching a pianist play the piano or a ballet dancer dance on stage, really hits me in a way I cannot explain. That inspires me. Most importantly being indignant with the injustices of the world and allowing life around you to touch you inspires me. Indifference is the death of humanity. I think it was G. Bernard Shaw who said: “The worst sin towards our fellow creatures is not to hate them, but to be indifferent to them; that’s the essence of inhumanity.” That reminds me, great artists inspire me.

When an idea comes to me a write it down. I’m a writer. I keep parallel idea notebooks at the same time for different kinds of ideas. I need to physically write them out to file them in my memory and in my drawer. I always note any idea that comes to me so I can always, for as long as I live, refer back to it. When I forget any of my many notebooks, I take whatever is available: napkin, newspaper, toilet paper. I only sit and type away on a computer, when the idea is materializing itself into a possible something … a story, a blog entry, a screenplay, a short story, a novel, a treatment …

What is the one project you are most proud of?

Over Lunch - TeampremiereToday it would have to be Over Lunch: Step 1, which has just been completed. It’s the first project I worked on that comes from a very honest place in me as a writer and it was my return to acting in a lot of ways. It’s also our first project as a creative team and I think we complement each other very well. I wouldn’t have even have started writing if it weren’t for my husband. So, Over Lunch is the first of many many Lima Dehne endeavors to come. I’m proud that we are making it happen.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
My own museum? That’s a very big responsibility. I absolutely love all the Ballerina paintings from E. Degas, the cinematic looking scenes from E. Hopper; I like the Brazilian working class representation from Portinari, the American homey-feeling from Rockwell … I would have poems from Rilke on the walls; I would include sculptures of Camille Claudel and Augusta Savage, paintings of Frida Kahlo and Mary Cassatt, among others in an all women section. But then again, all these artists are already out there. Maybe I should have a museum for the unknown artists, the ones who haven’t gotten a break yet, who are talented but have bills to pay and nobody supporting them financially, maybe that would be a more interesting museum … at least it would be novel.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I use Facebook to put our films out there, to network, to spread my Monday Blog Series, to connect directly with fans of Dehne Lima Film or Over Lunch … I use LinkedIn, though admittedly I use it mostly to get my Blog out there, and I’m trying to use twitter but I’m not very good at it. I’ve tried Pinterest, WeHeartit, Google+ and Badoo, but I didn’t really follow through because at the end of the day, I have to chose wisely how I spent my daily hours and Facebook keeps me busy enough. Social Media is a lot of work.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
Juliana Lima Dehne and Moritz Tittel, while working on the movie Over LunchSocial Media allows anyone with a good idea and a camera to put new formats out there and find an audience for it. If you are diligent and you do find and nurture your audience, you will get noticed. It’s like a new form of distribution. If you want to make something for people to see, you can do that; you don’t depend on anyone. There are no excuses for not being pro-active nowadays regarding creating something and putting it out there for the world to see. You may not get rich and famous, but if that’s what you are looking for as an artist, any kind of artist, filmmakers included, than you’re probably in the wrong business or field to begin with. Oh but back to the question, we are planning a Crowdfunding campaign, that you can only achieve through social media, I think, and planning to keep building an audience. So we will achieve many things I hope through Social Media.

What made you take part in “Components”?

I tried it out like other platforms on the internet.

How is components different from other online platforms?
You can be part of it and always come back to it without having to daily update it to stay interesting for whoever is out there “following” you. The project itself is already interesting and has a specific purpose. It feels more like a community and a place you can always refer to, to exchange, read, and learn without any business side effect to it … It’s a platform that you don’t think: will this bring me something?, but instead you really worry about how you can contribute. I really like that about “Components”.

Where do you think should be the next “Components” exhibition?
If I could travel with it I would go to places I have never been to but that I have a musical connection to. Among so many places, I would take it to Cape Verde (Cesária Évora), Argentina (Mercedes Sosa) and Nigeria (Juju Music) and invite local artists, thinkers and scientists to take part.

Who would you invite to breakfast from Components?
 What would you ask her?
Marija Popadinets. You are originally from the Ukraine and grew up there and only came to Germany much later. As a writer I’m in awe that you wrote and published a book in German! How is the process of writing in a language that you acquired later in life?


Juliana Lima DehneDiese wunderbare, talentierte Frau trifft sich zum Lunch meist mit einem gut aussehenden, schwulen Mann, der sie im Beisein ihres Ehemanns um ein Date bittet. Skandalös!!! – Nein, nicht wirklich. Juliana Lima Dehne, brasilianisch-amerikanische Schauspielerin/Drehbuchautorin spielt Sophie in der Over Lunch Trilogie, einem spannenden Filmprojekt. Idee und Drehbuch: Juliana Lima Dehne, Regie: ihr Ehemann. Juliana trat als Schauspielerin schon in New York, Chicago, Paris und São Paulo auf, und hat in diesen Städten ebenso produziert (Theater, Film, Projekte). Sie ist Mitbegründerin von Dehne Lima Film, enthusiastische Bloggerin und liebt gesundes Frühstück. Guten Morgen, Juliana.

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Heute esse ich Haferbrei, gemischt mit Banane, dazu ein paar Walnüsse, Honig und eine Prise Zimt. Draußen ist’s kalt. Und dies ist eins meiner Lieblingsfrühstücke zur Winterzeit.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Juliana Lima DehneFrühstück im Freien mag ich am liebsten, also überall, wo man draußen gemütlich in der Sonne sitzen kann, ist ein perfekter Frühstücksort für mich. Wenn ich noch in New York wäre, könnte ich einige meiner Favoriten benennen, aber in München habe ich noch nicht DEN allerbesten Ort ausgemacht. Aber ich bin weiterhin auf der Suche.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt?
München ist berühmt für Bier und Brezn. Ich denke, das mögen die Menschen wirklich sehr an dieser Stadt. Und das Oktoberfest gehört ganz klar auch dazu. Ich mag besonders die Weihnachtsmärkte in München. Grad jetzt ist wieder diese wunderschöne Vorweihnachtszeit. Und Weihnachtsmärkte gibt es an fast jedem Platz und auf jedem Hof. Ich mag diese gemütliche Stimmung, an einer Tasse heißem Glühwein nippen, sich mit Freunden und Familie unterhalten, die Stimmung der Lichter und des kühlen, verschneiten Abends auf sich wirken lassen. Alle Leute sind freundlich und lächeln, was man sonst kaum im Alltag auf der Straße beobachten kann. In der Sommerzeit genieße ich einen Biergartenbesuch. Schon als Kind mochte ich Picknicks, und an dieses Gefühl erinnerte ich mich sofort, als ich Biergärten entdeckte.

Bist du in München geboren?
Nein, ich bin in São Paulo, Brasilien, geboren, wuchs in den Staaten (USA) auf, zog mit 18 nach Frankreich, um dort zu studieren, ging zurück in die Staaten und ließ mich in New York nieder. Bis ich dann in Albanien, als wir an einem Film arbeiteten, meinen Ehemann traf. 2010 zogen wir zusammen nach München. Ich bin also noch gar nicht lange in München.

Woran arbeitest du gerade?
Over LunchIch habe gerade das Drehbuch für Over Lunch: Step 2 geschrieben, und arbeite jetzt an Over Lunch: Step 3, aus der Over Lunch Trilogie, und ich arbeite ich an zwei großen (geheimen) Projekten. Außerdem blogge ich regelmäßig auf unserem Dehne Lima Film Blog. Meine Montags Blog Serie und sie kommt jeden Montag raus .. OK, das war jetzt redundant. ☺

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Das Leben inspiriert mich. Meine Hoffnung, irgendwie beitragen zu können, die Situation der Menschheit zu verändern, inspiriert mich. Meine Familie inspiriert mich, mich anzustrengen meine Fähigkeiten zu erweitern und über meine eigenen Grenzen  zu gehen. Einen Pianisten spielen zu sehen, oder einen Balletttänzer auf der Bühne zu beobachten, berührt mich auf eine Weise, die ich nicht richtig erklären kann. Das inspiriert mich. Und am wichtigsten: sich zu empören über Ungerechtigkeit in der Welt sowie offen zu sein dafür, dass das Leben um einen herum einen berührt, inspiriert mich. Gleichgültigkeit ist der Tod der Menschheit. Ich denke, es war G. Bernard Shaw, der gesagt hat „Das größte Übel, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit.“ Das ermahnt mich, große Künstler inspirieren mich.

Wenn ich eine Idee habe, schreibe ich sie auf. Ich bin eine Autorin. Ich führe mehrere Ideenbücher gleichzeitig für unterschiedliche Ideen. Und ich muss sie auf Papier aufschreiben, um sie in meinem Gedächtnis, und meiner Schublade, ablegen zu können. Ich schreibe Ideen immer auf, jede Idee, die mir in den Kopf kommt. So kann ich mein ganzes Leben lang auf diese Ideen zurückgreifen. Und wenn ich mal meine vielen Notizbücher vergessen habe, nehme ich, was gerade da ist, Servietten, den Rand einer Zeitung, Toilettenpapier. Ich setze mich erst dann an Tastatur und Computer, wenn die Idee konkretere Formen annimmt … eine Geschichte, ein Blogbeitrag, ein Drehbuch, eine Kurzgeschichte, ein Roman, ein Prozess.

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Over Lunch - TeampremiereJetzt im Moment ist das ganz klar Over Lunch: Step 1, das gerade fertig gestellt wurde. Es ist das erste Projekt an dem ich arbeite, das so richtig ehrlich aus mir selbst als Autorin kommt. Und es war meine Rückkehr als Schaupielerin, auf unterschiedlichste Art und Weise. Es ist außerdem unser erstes Projekt als kreatives Team und ich denke, das wir uns sehr gut ergänzen. Ohne die Zusammenarbeit mit meinem Mann hätte ich erst gar nicht begonen zu schreiben. Also, Over Lunch ist das erste von vielen, vielen Lima Dehne Unterfangen, die noch kommen werden. Es macht mich stolz, dass wir es umsetzen.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Mein eigenes Museum? Das ist eine sehr große Verantwortung. Ich liebe total die Ballerina Gemälde von E. Degas, die filmisch anmutenden Szenen von E. Hopper; Ich liebe die brasilianischen Repräsentationen der Arbeiterklasse von Portinari, das amerikanische zu-Hause-Gefühl von Rockwell … Ich hätte Gedichte von Rilke an der Wand; im Bereich Künstlerinnen würde ich unter anderen Skulturen dabeihaben von Camille Claudel und Augusta Savage, Gemälde von Frida Kahlo und Mary Cassatt. Auf der anderen Seite, all diese KünstlerInnen haben ja schon einen Namen. Vielleicht sollte ich ein Museum für die unbekannten Künstler und Künstlerinnen haben, all die, denen der Durchbruch noch fehlt, die Talent haben, aber auch ihre Rechnungen bezahlen müssen und die finanziell nicht unterstützt werden. Vielleicht wäre das ein interessanteres Museum … zumindest wäre es originell.

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Ich benutze Facebook, um unsere Filme bekannt zu machen, die Beiträge meines Montags-Blogs anzukündigen, um direkt mit den Fans von Dehne Lima Film oder Over Lunch Kontakt zu halten … Ich benutze LinkedIn, obwohl ich zugebe, dass es hauptsächlich der Bewerbung des Blogs dient, und ich versuche Twitter zu benutzen, aber da bin ich nicht besonders gut. Ausprobiert habe ich Pinterest, WeHeartit, Google+ und Badoo, aber da mache ich nicht so richtig weiter, denn letztendlich muss ich mir meine Zeit gut einteilen und Facebook hält mich schon auf Trab. Social Media ist jede Menge Arbeit.

Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen und wie?
Juliana Lima Dehne and Moritz Tittel, while working on the movie Over LunchÜber Social Media kann jeder mit einer guten Idee und einer Kamera neue Formate veröffentlichen und ein Publikum finden. Wenn du tüchtig bist, und ein Publikum findest, förderst und hegst, wird man auf dich aufmerksam. Es ist wie eine neue Art des Vertriebs. Wenn du etwas machen möchtest, das die Leute sehen, dann kannst du das tun; du bist von niemandem abhängig. Es gibt heute keine Ausrede mehr, nicht proaktiv zu sein wenn man etwas erschaffen und der Welt vorstellen möchte. Kann sein, dass man nicht reich und berühmt wird, aber wenn es dir darum geht als Künstler, egal welche Art Künstler, Filmschaffende einbezogen, dann bist du wahrscheinlich von vornherein im falschen Geschäft. Oh, zurück zur Frage: Wir planen eine Crowdfunding Kampagne, und das kann man nur durch Social Media erreichen, denke ich, ebenso wie ein Publikum aufbauen. Also, wir werden viel durch Social Media erreichen, hoffe ich.

Warum hast du bei components mitgemacht?
Ich habe es einfach mal ausprobiert, so wie andere Platformen im Internet.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Man kann dabeisein, immer wieder mal zurückkommen, ohne jeden Tag Updates zu schreiben damit es für welchen Follower auch immer interessant bleibt. Das Projekt selbst ist schon interessant und hat einen bestimmten Zweck. Es fühlt sich mehr wie eine Gemeinschaft und ein Ort an, auf den man immer wieder zurückkommen kann, sich auszutauschen, zu lesen, zu lernen, ohne kommerzielle Nebenwirkungen. Es ist eine Platform von der man nicht denkt: „Bringt mir das etwas?“ Stattdessen fragt man sich, „Wie kann ich etwas beitragen?“ Das mag ich wirklich an „Components“.

Wo sollte „Components“ als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Wenn ich mitreisen könnte, an Orten, wo ich noch nie war, aber zu denen ich eine Verbindung über die Musik habe. Unter anderem würde ich es zu den Kapverdischen Inseln (Cesária Évora), nach Argentinien (Mercedes Sosa) und Nigeria (Juju Music) bringen und dort jeweils lokale Künstler, Denker und Wissenschaftler einladen, mitzumachen.

Wen aus Components würdest du gern zum Interview für “Frühstück mit….” einladen wollen? Was würdest du ihn/sie fragen?
Marija Popadinets. Du bist ursprünglich aus der Ukraine, bist dort aufgewachsen und dann erst viel später nach Deutschland gekommen. Als Autorin habe ich sehr großen Respekt vor dir, dass du ein Buch auf Deutsch geschrieben und veröffentlicht hast. Wie ist das, dieser Prozess ein Buch in einer Sprache zu schreiben, die du erst später im Leben erlernt hast?

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.