Breakfast with Marija Popadinets / Frühstück mit Marija Popadinets

Marija PopadinetsMarija grew up in the western Ukraine, in Transcarpatia. She ist he mother of three children and has been living in Germany for more than 20 years.
Marija’s passion is writing, eagerly utilising every free minute. Her first book was published in 2006 in German, a language she taught herself.
We are especially pleased to have Marija for breakfast today and would like to thank Marija for supporting „Components“.
Auf Deutsch weiter lesen    

What do you usually have for breakfast?
My day always starts with a glass of water. Then I’ll have whole-grain muesli with warm milk, and finally a cup of coffee.

What is your favourite breakfast place in your town?
I really enjoy breakfast at home. However, getting served in a cosy café, is pleasant, too. During the last few years, I have preferred my breakfast at home.

What do what do you and what do other people like most about your town ?
From my very start in Germany I felt close to the beautiful landscape of Upper Frankonia. The area is very similar to my home Transcarpatia. Since 1992, I live in the vicinity of Bamberg. Parts of the city are a listed UNESCO World Heritage Site and draw many enthused tourists to the place.

What are you currently working on?
Most of my time I spend with my young daughter, naturally. Since September of last year, I am also back again in my job. And I am working on my second book which I would like to have published during this year.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
Many things in life inspire me. First and foremost my three children. Furthermore, nature and meeting interesting people provide inspiration.
1984, when I was studying in St. Petersburg, then Leningrad, I travelled a lot by train. At that time, it was all pure adventure to me. Each journey took about 40 hours and I had to change trains a few times. One could enjoy the beautiful landscape and met people of all kinds from the different parts of the Soviet Union. At the end of each trip one had  always collected all addresses of the fellow travellers and said good bye with big hugs. Those journeys often inspired me to write things down. Parts of those experiences appear in the stories I write today.

What is the one project you are most proud of?
In 2006, as a volunteer interpreter for a project of the Red Cross, I had the opportunity to accompany Maria Filonenko, a Ukrainian survivor of the Auschwitz concentration camp,  when she travelled through Germany for a few days. Interpreting for his woman, speaking about her life during a most horrible time, and how she developed the strenght to survive, was a deep honour to me. It is a most powerful story which I shall never forget. I am proud to have worked on that project.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
It would have to be a museum by children for children as visitors because children have a most colourful imagination which is best understood amongst children.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I use Facebook. It is useful to keep in touch with friends in Germany and other countries.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future? Did social media open any doors for you?
Yes, I have met exciting people, discovered great projects, and I have built up my own good network.

What do you want to achieve through Social Media?
I would like to reach my readers, support friends, and meet people.

What made you take part in “components”?
I heard about „Components“ through my daughter. She had already joined and was enthusiastic. I then checked it out and liked it. It’s an exciting idea and an excellent team.

How is components different from other online platforms?
„Components“ provides lesser-known and unknown people worldwide with the oppurtunity to present their creativity, to meet people of similar interests and to exchange ideas.

Where do you think should be the next “Components” exhibition?
In Bamberg

Who would you invite to breakfast from Components?
 What would you ask him/her?
Sabine van Baaren:
When did you discover that your voice is not just a beautiful singing voice but that its sound has a healing effect on people?

And the last question, it comes from Juliana:
Die Haengebruecke ueber die Theiss
You are originally from the Ukraine and grew up there and only came to Germany much later. As a writer I’m in awe that you wrote and published a book in German! How is the process of writing in a language that you acquired later in life?
My first book „Die Hängebrücke über die Theiß“ (The suspension bridge accross the river Theiß) started with hand-written notes which I had taken down as a teenager in Ukranian. Before I came to Germany in 1992, I spoke not a word of German. I had no opportunity to learn at school or in a course so I taught myself. This worked best through contact with other people and I utilised every opportunity to start conversations. I also learned alongside my daughters, from their school-books.
At some stage I realised that my thoughts and dreams were in German. At that point I decided to now write in the German Language. It was not an easy process, since I was lacking any literary style. But when the book was finished I regarded it as one more step towards integration.


Marija PopadinetsMarija ist geboren und aufgewachsen im Westen der Ukraine, in Transkarpatien. Sie ist Mutter von drei Kindern und lebt seit über 20 Jahren in Deutschland.
Marijas Leidenschaft gilt dem Schreiben, das tut sie in jeder freie Minute. Ihr erstes Buch erschien 2006 auf Deutsch, eine Sprache die sich selbst angeeignet hat.
Wir freuen uns ganz besonders über dieses gemeinsame Frühstück und sagen auf diesem Wege, danke Marija für deine große Unterstützung.

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Mein Tag beginnt immer mit einem Glas Wasser. Dann gibt es Vollkornmüsli mit warmer Milch. Zum Schluss eine Tasse Kaffee.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Eigentlich frühstücke ich gerne Zuhause. Wobei in einem Cafe, das ein gemütliches Ambiente hat, sich bedienen zu lassen ist auch angenehm. Kam allerdings in den letzten zwei Jahren eher selten vor.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du deinem Ort?
Mit der wunderschönen Landschaft Oberfrankens hatte ich mich von Anfang an in Deutschland verbunden gefühlt. Die Gegend sieht meiner Heimat Transkarpatien sehr ähnlich. Seit 1992 lebe ich in der Nähe von Bamberg. Teile der Stadt gehören zum UNESCO Weltkulturerbe und ziehen viele Touristen und große Begeisterung an.

An was arbeitest du gerade?
Ich verbringe natürlich die meiste Zeit mit meiner kleinen Tochter. Außerdem bin ich seit September vergangenen Jahres wieder im Job. Nebenher arbeite ich an meinem zweiten Buch. Das ich gerne noch dieses Jahr veröffentlichen möchte.

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Es gibt viele Dinge im Leben die mich inspirieren. An erster Stelle sind es meine drei Kinder. Auch die Natur und die Begegnungen mit interessanten Menschen bringen mich auf Ideen.
Während meiner Ausbildung 1984 in Sankt Petersburg, damals noch Leningrad, bin ich viel mit dem Zug gereist. Für mich, damals war das Abenteuer pur. Eine Fahrt ging 40 Stunden und ich musste mehrmals umsteigen. Während der Reise konnte man die schönen Landschaften genießen und traf die unterschiedlichsten Menschen aus verschiedenen Teilen der Sowjetunion. Am Ende der Fahrt verabschiedete man sich immer mit einer herzlichen Umarmung und hatte die Adressen aller Mitreisenden dabei. Diese Reisen haben mich oft inspiriert um zu einem Blatt Papier und einem Stift zu greifen. Teile davon tauchen heute in meinen Erzählungen auf.

Auf welches deine Projekt bist du am meisten stolz?
2006 durfte ich im Rahmen eines Projekts des Deutschen Roten Kreuz als ehrenamtliche Dolmetscherin, die Ukrainerin Maria Filonenko, eine Zeitzeugin, die das Konzentrationslager in Auschwitz überlebte, einige Tage durch Deutschland begleiten. Für diese Frau zu übersetzen, die über ihr Leben in einer grausamen Zeit berichtete und darüber wie sie eine Kraft entwickelte, um diese Zeit zu überleben, war für mich eine Ehre. Es ist eine beeindruckende Geschichte, die ich nie vergessen werde. Ich bin stolz bei diesem Projekt mitgewirkt zu haben.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Es würde ein Museum von Kindern als Künstler für Kinder als Besucher werden. Denn die Kinder haben eine bunte Fantasie, die sie am besten untereinander verstehen.

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Ich benutze Facebook. Es ist sehr praktisch um sich mit Familie und Freunden aus Deutschland oder anderen Ländern auszutauschen.

 

Hat Social Media für dich schon Türen geöffnet?
Ja, denn ich habe spannende Menschen getroffen, tolle Projekte entdeckt und ein schönes Netzwerk aufbauen können.

 

Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu Erreichen?
Ich möchte Leser erreichen, Freunde unterstützen und Menschen treffen.

Warum hast du bei components mitgemacht?
Über Components habe ich von meiner Tochter erfahren. Sie war bereits dabei und sehr begeistert. Nachdem ich mich mehr informiert habe, war ich auch gleich angetan. Eine spannende Idee und ein klasse Team!

 Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Components gibt auch unbekannten und weniger bekannten Menschen weltweit eine Möglichkeit ihre Kreativität zu präsentieren, andere Gleichgesinnte kennen zu lernen und sich gegenseitig auszutauschen.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
In Bamberg

Wen, von Components, würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen und was würdest du ihn/sie gerne fragen wollen?
Sabine van Baaren:
Wann hast du entdeckt, dass deine Stimme nicht nur eine schöne Gesangsstimme ist, sondern das die Klänge dessen auf Menschen auch heilende Wirkung haben können?

Und die letzte Frage, sie kommt von Juliana:
Die Haengebruecke ueber die Theiss
Du bist ursprünglich aus der Ukraine, bist dort aufgewachsen und dann erst viel später nach Deutschland gekommen. Als Autorin habe ich sehr großen Respekt vor dir, dass du ein Buch auf Deutsch geschrieben und veröffentlicht hast. Wie ist das, dieser Prozess ein Buch in einer Sprache zu schreiben, die du erst später im Leben erlernt hast?
Mein erstes Buch „Die Hängebrücke über die Theiß“ begann mit Notizen, die ich bereits in der Jugend per Hand in meiner Muttersprache, Ukrainisch, geschrieben hatte. Bevor ich 1992 nach Deutschland kam, sprach ich kein Wort Deutsch. Es bestand für mich keine Möglichkeit eine Schule oder einen Kurs zu besuchen, also lernte ich selbständig. Am schnellsten ging es durch die Kontakte mir den Menschen, so nutzte ich jede Gelegenheit um ins Gespräch zu kommen. Ich lernte auch bei meinen Töchtern mit, aus ihren Schulbüchern.
Irgendwann stellte ich fest, dass meine Gedanken und Träume auf Deutsch sind. Das war der Punkt an dem ich beschlossen habe weiter in der Deutschen Sprache zu schreiben. Es war kein einfacher Prozess, denn mir mangelte es der Literarischen Ausdrucksweise, aber als das Buch fertig war, empfand ich es auch als nächster Schritt in die Integration.

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.