Breakfast with Sanne Kurz / Frühstück mit Sanne Kurz

Sanne Kurz Living in Southern Germany, Sanne Kurz works as a camera-man, or better put: Kamerafrau, especially in documentaries and teaches at the BAF and HFF München. Sanne enjoys the occasional Russian breakfast, is able to crochet and thinks in hyperlinks. She is an incredible likable person and components will make a reservation for couchsurfing at her place. But first breakfast, good morning to you Sanne.
Auf Deutsch weiter lesen  

What are you having for breakfast?
During the week, especially in winter, I love a warm and simple breakfast. So I might brew a coffee or tea and have a creamy rice-pudding with fruit and cinnamon similar to Mihallabiyya (Mehallabia, Muhallabia) or Sakhlav (or Salep) made from rice flour. I work often in Israel and brought this home from there.

On Sundays we tend to sit with all family for hours indulging in freshly baked homemade bread, smoked trout and salmon, eggs, homemade pickles and jams, cheese and when we’re lucky the Russian in the family spoils us with blinches.

We often host friends from all over the world. We’re living in Munich, Bavaria. So when we have guests, we try to pay deference to the Bavarians and serve white sausages … with very varied results from “I wanna take those home!” to “Ahm … interesting … and you’re having this for breakfast, really?!”

What is your favourite breakfast place in your city?
Generally my table in my living room. Large window to the south, wood fired oven in the corner, meals are free and the coffee is great – what more do you want?!
If I have to leave the house for work in the morning or got a meeting coming up, I love the small places in Giesing, such as Café Sonnenschein, or in Haidhausen, such as Fortuna Café.

What do people like most about your city and what do you like most about your city?
We’re hosting often friends and from time to time couchsurfers come and stay. They love the beergardens and the mountains, which are easy to reach by public transport. We just had a friend over from San Francisco, and she usually has a four hour bus trip to go skiing!
Most guests like that it’s green here in Munich and that you really can see funny people with Tyrolean style felt hats on the street.

I myself like most the train to Augsburg. NO! Just kidding, Berthold Brecht said that actually about his hometown Augsburg, that he likes best about Augsburg the train to Munich … but I made my peace with living in Bavaria.

So, yes, there’s many things I like:

If you live in Munich and you do not love the green in the city, something is seriously wrong. I love to cycle through town any time of the year. I also like the great collections we got in Munich, especially the Pinakothek der Moderne and the Haus der Kunst with its new director, Okwui Enwezor and its fantastic changing exhibitions.

 What are you currently working on?
Wintertime for cinematographers is usually the time between projects. I got a feature film I shot in 2012 in Shanghai and Ulaanbaator, Mongolia in post-production as well as a documentary about a Arab-Israeli soccer player. She played for the Israeli and Palestinian national team, which is very unique.

If all goes well in 2013, there’ll be an international coproduction for a cinema documentary about a winner of the Right-Livelihood Award, also known as the Alternative Nobel Price as well as another film in Mongolia, a period piece this time.

Apart form that, it’s winter, it’s quiet, snow is falling. Time to sit ill in bed and look outside in to the silence … so mostly I’m working on learning to crochet more complicated things than just a row of chain stitches right now.

I think doing nothing and being idle is important and good from time to time.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
Exchange with people, sleeping and long train trips inspire me. My mid can wonder and when it comes back, the mind and I have a bit of a chat.

Often, there are ideas brought back by my mind to me. In that case, I start to learn more about what makes this idea, I do some research about it, read more, talk to people.
Than I start to work on it, sometimes with others. Sine I work often on many things at the same time, I tend to let the piece sit and rest for a while and come back to it later. That is general a great thing to do, I reckon.

What is the one project you are most proud of?
Hard to tell. Talk to me again after I’ve built a house, like my parents did.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
The question is more: who should be the curator? I’d love to have museum with changing exhibitions. It should have plenty of daylight and places to sit and relax. All sorts of different media should be able to be shown there, indoors and outdoors.

The curator should have a fable for contemporary art and art of the 20th century. From time to time, he or she should run an exhibition anchored far in the past.

Political, social and technical aspects of life and history should be incorporated in the choices and exhibitions. I’d like to feel the life of the artist behind the pieces we’ll get to see. I’d like discussion to be stimulated.

I myself am a big fan of Tino Sehgal and art you can experience yourself physically with all senses and especially your brain. Who doesn’t love Gerhard Richter. Oh and Julian Rosefeldt I love!

Then there should be all things from “A History of the World in 100 Objects” … but that’s not really and artist, isn’t it?!

In general I really would love to be surprised by a curator, who’s got a mind of his or her own … and last not least: when I’m sick of it, I can always fire my curator, no?

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
Mainly I’m using WordPress. From there everything spreads automatically to Twitter, RSS Feeds, Email subscribers, Facebook, Pinterest, Linkedin &Co.

I write a quite personal blog just for fun, run a German and a English language homepage as well as a portfolio with my showreel and trailers of films I shot as a DP. Last not least there’s a little page featuring my photography work.

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
Jessica Hagy free time moneyI’d love to quote here a little note of the amazing Jessica Hagy (is she in my museum yet?! – I got to talk tot he curator!). It’s from her blog This Is Indexed, „published weekday mornings as the coffee brews“. I can noly recommend to subscribe to her daily inspiration…oh yes, and here’s the one about what I achieved through social media and what I am planning to do in near future:

What made you take part in “components”?
My personal relation to Simone Naumann, who started components. I love the simplicity of it. It asks no commitment and still you can endless read and browse. I also love to hop from link to link, stroll around and get lost, just like in a city I visit for the first time.

How is components different from other online platform?
Again: it asks no commitment. No signing up, no updates spamming me, no “friend requests” putting me under pressure to click yes or no, no messages from people I can not remember that I have ever met. It asks nothing and gives a lot.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
Also it’s always great to have exhibitions in your home town, which is Munich, I think definitely Berlin would be the right place for the next components exhibition. Make it happen as long as it’s still hip and before the international creative crowd, who found ten years ago in Berlin cheap space there to live and work moves on to Leipzig, Vilnius, Barcelona or any other place with an airport and affordable real estate!

Who would you invite to breakfast from Components?
Photographer and filmmaker Yoni Klein, who lives and works between Israel and San Francisco. Living and working between two countries is familiar to me. It’s a challenging thing to do. I’d invite him just because I met him only ever briefly and had never enough time to really get to know him. He’s pretty young and I love his work. It would be amazing to sit with him over a coffe, having breakfast, chatting away.

What would you ask that person?
Do you want coffee or tea?


Sanne KurzSanne Kurz lebt und arbeitet als Kamerafrau in München. Ihr Schwerpunkt liegt auf langen fiktionalen wie dokumentarischen Formaten. Neben ihrer Tätigkeit als Kamerafrau unterrichtet sie u. a. an der BAF und der HFF München. Sie frühstückt auch mal auf russisch,  kann häkeln und denkt mit Hyperlinks. Sie ist unglaublich sympathisch und components wird sich zum Couchsurfing vormerken lassen. Aber erst mal auf zum Frühstück, Guten Morgen Sanne.

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Im Winter mag ich’s unter der Woche warm und einfach. Vielleicht ein heißer Tee oder Kaffee und dazu ein Reisbrei cremig wie Sachlav (oder Salep) oder Mihallabiyya (Mehallabia, Muhallabia) mit Früchten und Zimt. Ich arbeite oft in Israel und habe das dort zum erstenmal gegessen.

Sonntags sitzen wir stundenlang mit der Familie zusammen, ratschen und essen wie im Hotel: selbstgebackenes Brot, Lachs, Forelle, Eier, hausgemachte Marmelade, ab un an Kuchen und wenn wir Glück haben verwöhnt uns der Russe der Familie mit leckeren Blinches.

Wenn wir Besuch von weit her haben, zollen wir den Bayern Respekt und servieren unseren Gästen Weißwurst. Schließlich leben wir in München! Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich und reichen von “Warum haben wir das nicht zu Hause?” bis zu “Ah, hm…interessant…und das isst man wirklich zum Frühstück??”

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Am Liebsten hab ich Frühstück daheim! Ein riesiges Süd-Fenster, blubbernder Ofen in der Ecke, das Essen ist frei und der Kaffee köstlich – was will man mehr?!

Wenn ich allerdings raus muss, oder mal Menschen um mich brauche, dann gehe ich gerne in eines der kleinen Kaffees in Giesing, z.B. das Café Sonnenschein. Haidhausen ist auch nett, da liebe ich das Fortuna Café sehr.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt, deinem Ort?
Wir haben oft Gäste, die bei uns übernachten. Freunde, Familie und ab und an Couchsurfer. Sie alle lieben die Biergärten und die Berge, die so nah sind, dass man sie leicht und schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht. Gerade war eine Freundin aus San Francisco zu Besuch. Sie fährt normalerweise vier Stunden, um in die Berge zum Skifahren zu kommen!
Die meisten Gäste mögen, dass die Stadt so grün ist und finden es lustig, dass man wirklich Leute mit Gamsbarthut auf der Straße sieht.

Ich selber mag an München am meisten den Zug nach Augsburg. Nein, Spaß!
Berthold Brecht hat das mal über seine Heimatstadt Augsburg gesagt, dass er am meisten an Augsburg den Zug nach München schätzt …

Im Ernst: Wenn man in München lebt und das Grün in der Stadt nicht liebt, stimmt was nicht. Ich radle total gerne durch die Stadt, zu jeder Jahreszeit. Ich mag auch die guten Museen, die wir in München haben. Vor allem die Pinakothek der Moderne und das Haus der Kunst, mit seinem neuen Direktor, Okwui Enwezor und seinen wirklich sehr guten Wechselausstellungen.

Woran arbeitest du gerade?
Die Winterzeit ist für Kameraleute immer die Zeit zwischen Projekten. Ein Spielfilm, den ich 2012 in Shanghai und der Mongolei gedreht habe, wird gerade fertig gestellt und für den Dokumentarfilm über eine Arabisch-Israelische Fußballerin, die in den Nationalmannschaften Israels und Palästinas gespielt hat, geht bald die Farbkorrektur los.

Wenn in 2013 alles gut läuft, steht eine Internationale Kino-Dokumentarfilmproduktion an, über eine Gewinnerin des “Right-Livelihood-Awards” – des Alternativen Nobelpreises. In der Mongolei soll auch noch einmal gedreht werden. Ein Kostümfilm diesmal.

Ansonsten ist es Winter. Es ist ruhig, es schneit. Zeit um krank im Bett zu sitzen und nach draußen zu schauen, in die gigantische Ruhe.

So: Vor allem arbeite ich derzeit daran, neue Häkelstiche zu lernen, also etwas, was interessanter ist als Kettenmaschen.

Das ist glaube ich auch gut und wichtig, ab und an einfach mal nichts tun.

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Der Austausch mit anderen Menschen, Schlaf und lange Zugfahrten inspirieren mich und meine Gedanken gehen auf Wanderschaft. Wenn sie zurück kommen, die Gedanken, quatsch ich ein bischen mit ihnen.

Oft bringen meine Gedanken Ideen mit von ihren Reisen. Dann fange ich an, zu den Ideen zu recherchieren. Ich lese darüber, tausche mich mit anderen aus, und beginne schließlich, oft mit Partnern, an den Ideen zu arbeiten. Weil ich meistens an mehreren Dingen parallel arbeite ruht eine Sache oft für eine gewisse Zeit, und ich komme später darauf zurück. Das ist ziemlich gesund so, glaube ich.

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Schwer zu sagen. Vielleicht sollten wir darüber nochmal reden, wenn ich ein Haus gebaut habe, so wie meine Eltern.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Ich glaube die Frage sollte eher lauten: Wer ist der Kurator? Ich hätte gerne ein Museum mit guten Wechselausstellungen. Es sollte viel Tageslicht herein lassen und Orte haben, an denen man sich zurück ziehen und entspannen kann. Man sollte alle möglichen, verschiedenen Medien dort zeigen können, drinnen und draußen.

Der Kurator sollte zeitgenössische Kunst mögen und die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Ab und an sollte er oder sie eine Ausstellung kuratieren, die ihren Schwerpunkt in der weiteren Vergangenheit hat.

Politische, soziale und technische Aspekte von Leben und Geschichte auf dem Planeten sollten nicht vernachlässigt werden. Ich mag es, wenn man das Leben eines Künstlers hinter seinem Werk spürt. Und ich wünsche mir, das seine Debatte entsteht.

Selbst bin ich ein großer Fan von Tino Sehgal und Kunst, die man physisch mit allen Sinnen erfahren kann und vor allem auch mit dem Kopf erfährt. Wie alle liebe ich Gerhard Richter. Oh und Julian Rosefeldt!

Dann sollte es noch alle Gegenstände der “Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten” geben. Das Buch zu den Dingen und der BBC Radioserie gibt es übrigens auch auf Deutsch.

Generell würde ich mich wirklich gerne von einem Kurator, der eigensinnig im besten Wortsinne ist, überraschen lassen.

Letztendlich kann ich den Kurator ja immer noch raus werfen, wenn er mir doch nicht passt, oder?

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Ich nutze vor allem WordPress. Von dort wird alles automatisiert in die  virtuelle Welt gespült zu Twitter, E-Mail Abonnenten, Facebook, Pinterest, Linkedin & Co.

Ich schreibe eigentlich nur zum Spaß einen relativ persönlichen Blog, habe eine Englisch- und Deutsch-sprachige Homepage sowie ein Filmportfolio mit meinem Showreel als Kamerafrau und kurzen Trailern von Filmen, die ich gedreht habe. Last not Least gibt es noch eine Seite mit meinen Arbeiten im Bereich Fotografie.

Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen?
Jessica Hagy free time moneyIch möchte hier gerne die wunderbare Jessica Hagy zitieren (…ist sie schon in meinem Museum? Gleich mal den Kurator anrufen…)
Die Grafik stammt von ihrem Blog This Is Indexed, wo sie „täglich wenn der Kaffee aufbrüht“ kleine Inspirationen veröffentlicht. Abonnieren lohnt sich!
Hier  also, was ich durch „Social Media“ bereits erreicht habe und was ich in naher Zukunft zu tun plane:

Warum hast du bei components mitgemacht?
Meine persönliche Beziehung zu Simone Naumann, deren Idee es war components ins Leben zu rufen. Ich mag sehr, wie schlicht und simpel die components sind. Man muss sich nicht festlegen und l kann endlos lessen und stöbern. Mit gefällt es auch, mich treiben zu lassen von Link zu Link, beinahe wie in einer fremden Stadt, die man das erste Mal besucht.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Wie gesagt: man muss sich nicht festlegen und auch nicht in irgendeiner Form engagieren. Das mag ich hier. Keine Anmeldung, keine Updates, die mich zuspammen, keine “Freundschaftsanfragen” die ewig mit einem “Ja oder Nein?!?” nach mir rufen, keine Nachrichten von Leuten, bei denen ich mich nicht mehr daran erinnern kann, ob wir uns jemals begegnet sind – oder auch nicht.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Es ist natürlich nett, wenn man tolle Ausstellungen in seine Heimatstadt holen kann, also nach München. Aber ich denke, die Antwort lautet definitive Berlin. Organisiert Eure nächste Austellung dort bald, bevor die internationale Kreativ-Community, die in Berlin vor 10 und mehr Jahren eine Heimat und bezahlbaren Raum zum Leben und Arbeiten gefunden hat, weiter zieht nach Leipzig, Vilnius, Barcelona oder an einen anderen Ort mit bezahlbarem Immobilienmarkt.

Wenn, von Components würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen?
Ich würde den Fotograf und Filmemacher Yoni Klein einladen. Er lebt und arbeitet zwischen Israel und San Francisco. Das ist mir sehr vertraut, an zwei Orten leben und irgendwie zwischen den Kontinenten arbeiten. Es ist nicht immer einfach. Ich würde ihn einladen, weil ich ihn nur einmal in meinem Leben ganz kurz getroffen habe und ihn so nie richtig kennenlernen konnte. Er ist noch relativ jung und ich liebe seine Arbeit. Es wäre wunderbar, mit ihm am Tisch zu sitzen, mit einem heißen Kaffee, und einfach nur zu quatschen.

Was würdest du ihn gerne fragen wollen?
Möchtest du Kaffee oder Tee?

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

3 Responses to Breakfast with Sanne Kurz / Frühstück mit Sanne Kurz

  1. Pingback: Bilingual Breakfasts on Snowy Sundays « ⠁⠁⠁ I love light. I love air.

  2. I love Sanne’s answer to the question ab out what she likes about Components. 🙂 I think she is totally right.

  3. Horst says:

    I am looking forward to the interview with Yoni Klein.

Comments are closed.